Lesenswertes

18.05.2022

11 Azubi-Verhaltensweisen und wie Ausbilder damit umgehen

Der Azubi zweifelt an sich, ist bequem, verweigert die Leistung oder kann nicht eigenständig arbeiten? Ausbildungsberater Peter Baune kennt problematisches Verhalten von Auszubildenden und gibt Tipps für den richtigen Umgang.

Link zum Artikel: DHZ


12.05.2022

Mobilitätsprämie: Auch für Selbstständige

Die Mobilitätsprämie, die Steuerzahler erstmals seit 2021 beantragen können, zahlt das Finanzamt nicht nur an geringverdienende Arbeitnehmer. Sie kann auch an selbstständige Handwerker überwiesen werden.

Das sind die Voraussetzungen (-> bitte Klicken, Link führt zur DHZ)


13.04.2022

Besonderheiten bei Verbraucherverträgen

Widerrufsrecht: Dieser Fehler kann für Handwerker teuer werden

Das aus dem Onlinehandel bekannte Verbraucherwiderrufsrecht steht teils auch Kunden von Handwerksbetrieben zu. Verzichten diese auf eine korrekte Widerrufsbelehrung, kann das teuer werden. Wann Handwerker besonders achtsam sein müssen.
Artikel von Harald Czycholl

Link zum Artikel: DHZ


11.04.2022

Steigende Spritkosten

Benzinpreise: So entlasten Sie Ihre Mitarbeiter und sich selbst

Extrem hohe Spritpreise an den Tankstellen belasten Arbeitnehmer, die mit dem Auto zur Arbeit fahren. Doch es gibt Möglichkeiten, das Finanzamt zu beteiligen. Auch der Arbeitgeber kann helfen.
Link zum Artikel von Bernhard Köstler: DHZ

 


08.04.2022

Lesenswerte Sachbücher und Ratgeber

7 Buch-Empfehlungen fürs Handwerk - aus der DHZ-Redaktion

Ein paar Leseempfehlungen aus der DHZ-Redaktion - vom Kinderbuch für künftige Handwerkerinnen bis zur politischen Streitschrift.

  • Kinderbuch gegen Klischees
  • Geld oder Leben - Wie unser irrationales Verhältnis zum Geld die Gesellschaft spaltet
  • Lernen sichtbar machen aus psychologischer Perspektive
  • Auffallen im Mediendschungel - Geldvernichtung Imagefilm
  • Gleichberechtigung erreichen - Es geht nur gemeinsam! Wie wir endlich Geschlechtergerechtigkeit erreichen
  • Gerechte Vergütung - Good pay im Handwerk

                                                                                     Link zum Artikel: DHZ


07.04.2022

Konjunktur

Baumaterial, Dachfenster und Wärmepumpen werden Mangelware

Die Hoffnungen auf ein gutes Geschäftsjahr 2022 schwinden. Engpässe bei wichtigen Materialien drohen die Branchenkonjunktur abzuwürgen, warnt das baden-württembergische Handwerk. Auch der Ifo-Geschäftsklimaindex für Kleinstunternehmen und Soloselbständige stürzt ab.
Link zum Artikel: DHZ

 


01.04.2022

Interview mit Tatjana Lanvermann in der DHZ

Unternehmerfrauen: "Wir wollen keine Sonderstellung"

Tatjana Lanvermann über ihre Ziel als neue Bundesvorsitzende der Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH), Chancen der Pandemie und was sie sich von einem ZDH-Präsidenten wünscht.

 

Frau Lanvermann ist seit Oktober 2021 neue Bundesvorsitzende der Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH).

Die DHZ veröffentlichte dazu ein Interview von Daniela Lorenz mit Tatjana Lanvermann.

Lesenswerter Artikel!

Link zum Artikel: DHZ

 


01.04.2022

Handwerker Stundensatz

Handwerkerstunde: Was kostet ein Handwerker?

Handwerker sind teuer – so lautet ein weitverbreitetes Vorurteil. Was viele Kunden nicht wissen: Mit einem Stundensatz von 60 Euro decken Elektriker, Maler & Co. oftmals gerade ihre Kosten. Eine Beispielrechnung zeigt, wie die Kalkulation einer Handwerkerstunde aussehen kann.

Artikel von Max Frehner

Link zum Artikel: DHZ

 


22.02.2022

Geringfügige Beschäftigung im Handwerk

Diese Infos müssen an die Minijob-Zentrale gemeldet werden

Wer in seinem Handwerksbetrieb einen Minijobber beschäftigt, muss bei der Meldung zur Sozialversicherung auch die Art der Besteuerung angeben.

 

Seit 1. Januar 2022 müssen lohnsteuerliche Infos über geringfügig Beschäftigte an die Minijob-Zentrale gemeldet werden, damit diese in die Lage versetzt wird, die korrekte Steuererhebung zu überprüfen.

Aus diesem Grund muss der Arbeitgeber eines geringfügig Beschäftigten in der Jahresmeldung folgende lohnsteuerlichen Angaben machen:

  • Steuernummer des Arbeitgebers
  • Steuer-Identifikationsnummer des Minijobbers
  • Kennzeichen der Art der Besteuerung (Kennzeichen 1 = einheitliche Pauschalsteuer mit zwei Prozent; Kennzeichen 0 = individuelle Besteuerung)

Steuertipp: War Ihr Minijobber bereits im Jahr 2021 in Ihrem Handwerksbetrieb angestellt und das Arbeitsverhältnis dauert weiterhin an, müssen Sie die steuerlichen Angaben bereits in der Jahresmeldung 2021 zur Sozialversicherung machen und an die Minijob-Zentrale übermitteln.

Quelle: DHZ

 


27.01.2022

Platz im Garten:

Schnittblumen im Winter

 

Beitrag von Sabine Platz im ZDF-Morgenmagazin

80 Prozent aller Schnittblumen bei uns sind Importware. Doch es gibt auch in Deutschland Betriebe, die Blumen für die Vase produzieren – und das sogar im Winter.

Die Moderatorin Sabine Platz war zu Besuch bei einem unserer Mitgliedsbetriebe - die Gärtnerei der Familie Schmälzle - Floralita

"Floralita ist der Traum einer Gärtnertochter, die zusammen mit ihrem Vater nachhaltiges Blumenglück anbaut."

Einen Besuch wert!

Link zum Beitrag des ZDF-Morgenmagazin


Januar 2022

Unterstützung für Selbsthilfegruppen in der Region

 

Die IKK classic unterstützt die regionale Selbsthilfe in den Regionen Karlsruhe, Baden-Baden und Pforzheim – Antragsfrist für Pauschalförderung bis 31. März 2022

 

Selbsthilfegruppen leisten einen wesentlichen Beitrag bei der Bewältigung von Krankheiten, Behinderungen und psychosozialen Problemen. Sie wollen mit ihrer Arbeit erreichen, dass sich Betroffene informieren, austauschen uns gegenseitig helfen. „Bei dieser wichtigen Aufgabe werden die Selbsthilfegruppen in der Region von den Krankenkassen unterstützt“, sagt Jürgen Böttle, Regionalgeschäftsführer der IKK classic in Karlsruhe.

Lesen Sie hierzu die freundlicherweise zur Verfügung gestellte Pressemitteilung unseres strategischen Partners - der IKK classic

 

Download
IKK Classic Pressemitteilung - Förderung von Selbsthilfegruppen
2022_01_31_Selbsthilfe regional.pdf
Adobe Acrobat Dokument 140.5 KB

Januar 2022

Elektronischer Arbeitsunfähigkeitsnachweis (eAU):

 

 

Die Digitalisierung im Gesundheiswesen schreitet voran: Seit Oktober 2021 wird Schritt für Schritt die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (kurz eAU) eingeführt.

Die Ziele:
Bürokratieabbau, keine Medienbrüche bei der Bearbeitung von Krankheitsdaten, weniger Verwaltungskosten im Gesundheitswesen und in der Wirtschaft.

 

Was müssen Sie beachten? Lesen Sie hierzu das freundlicherweise zur Verfügung gestellte Infoblatt unseres strategischen Partners - der IKK classic

Download
Elektronischer Arbeitsunfähigkeitsnachweis (eAU)
ikk_classic_Infoblatt_Arbeitgeber_eAU_20
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB

31.01.2022

Minijob und Midijob - Termin steht: Für Minijobs gilt künftig 520-Euro-Grenze

Sowohl Minijob- als auch Midijob-Grenze sollen zeitgleich mit der Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro steigen, kündigte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil an. Gewerkschaften sprechen von einem "riesen Fehler".

 

Die Verdienst-Obergrenze für Minijobs soll am 1. Oktober von 450 auf 520 Euro im Monat steigen. Dies solle zeitgleich mit der Erhöhung des Mindestlohns auf zwölf Euro geschehen, sagte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft am 29. Januar. "Das ist so in der Koalition vereinbart – und so machen wir’s", sagte der SPD-Politiker.

Hier lesen Sie den vollständigen Bericht der DHZ

Quelle: DHZ-Newsletter vom 31.01.2022


28.01.2022

Fallstricke bei Social Media vermeiden
Praxis Recht - Veröffentlichung von Referenzfotos im Internet
Bei der Veröffentlichung von Referenzfotos müssen verschiedene gesetzliche Vorschriften beachtet werden. Vorher-Nachher-Bilder einer besonders aufwändigen Badsanierung zeigen potentiellen Kunden die Qualität der eigenen Arbeit. Aber darf man überhaupt Referenzbilder aus einer Privatwohnung im Internet veröffentlichen? Das neue ZDH "Praxis Recht" erklärt, was erlaubt ist und was nicht.
Quelle: ZDH-Newsletter 04/2022

November 2021

Lese-Tipp: Handwerk nachhaltig erfolgreich

 

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks hat zwei Lektüre-Empfehlungen!

Beide Geschichten zeigen, wie erfolgreich Handwerk sein und dabei gleichzeitig das Klima schützen kann. Die Deutsche Handwerkszeitung erzählt die Geschichte von Andreas Etterer. Der gelernte Elektroinstallateur und ehemalige Zeitsoldat machte sich ausgerechnet in der Pandemie selbstständig. Seitdem wächst die junge Firma dank ihres Spezialgebiets: Sie montiert Aufladestationen für E-Autos in Tiefgaragen. Und Handwerksblatt.de berichtet von einem jungen Handwerkerquartett, das Geigen künftig nur noch mit einheimischen Hölzern bauen will – "mit freundlicher Genehmigung des Umweltschutzes".

Quelle: ZDH-Newsletter 44/2021


04. November 2021

Quarantäne: Gutschrift der Urlaubstage nur mit Attest

 

Wer während seines Urlaubs wegen einer Corona-Infektion in Quarantäne muss, bekommt ohne ein ärztliches Attest die Urlaubstage nicht gutgeschrieben. Das haben mehrere Gerichte entschieden.

Quelle: handswerksblatt.de Newsletter 19/21


19. Oktober 2021

Kostenlose Tests im Betrieb: Wichtige Fragen und Antworten

 

Bürgertests sind für die Mehrheit der Bevölkerung nicht mehr kostenlos. Die Angebotspflicht der Arbeitgeber besteht jedoch fort. Was rechtlich gilt. Von Robert Krüger

 

Seit dem 11. Oktober sind Corona-Schnelltests nicht mehr gratis verfügbar. Mit Ausnahme von wenigen Personengruppen müssen Bürger nun zahlen, wenn sie einen Test benötigen, um zum Beispiel in einem Hotel zu übernachten oder ein Restaurant zu besuchen. Im Betrieb müssen Arbeitgeber hingegen immer noch kostenlose Tests für ihre Mitarbeiter anbieten. Welche Rechte und Pflichten sich bei diesen Corona-Tests im Betrieb ergeben, darüber gibt Fachanwalt für Arbeitsrecht Christoph Kurzböck von der Kanzlei Rödl & Partner in Nürnberg Auskunft.


August 2021
Steuerfreies Gehaltsextra Handy: Steuertipp und Motivation zur Ausbildung im Handwerk

Die Überlassung eines Smartphones zur 100 prozentigen privaten Nutzung ist insbesondere für viele potentielle Auszubildende ein interessanter Pluspunkt, wenn es darum geht, bei welchem Handwerksbetrieb die Lehre begonnen werden soll. dhz


Juni 2021

Verträge mit Lieferanten und Kunden
Knappe Baustoffe: Was Handwerker jetzt tun sollten

Das Baumaterial wird knapp und teuer, die Bautätigkeit wird gebremst und die Kosten steigen. Das birgt Gefahren für Handwerksbetriebe und ihre Mitarbeiter. Wie die Betriebe auf die aktuelle Situation reagieren sollten.


02. Juni 2021

Mit Lieferkettengesetz droht neue Bürokratie
Überregulierung ist zentrales Problem für Handwerksbetriebe - Politik muss endlich umdenken

Statement von Präsident Peteranderl

„In Sonntagsreden wird Bürokratieabbau immer groß angekündigt. Unter der Woche werden aber dann immer wieder Gesetze gemacht und Vorschriften erlassen, die für die Wirtschaft und vor allem das Handwerk erhebliche büro-kratische Belastungen bringen. Hier brauchen wir endlich ein Umdenken“, sagte der Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern Franz Xaver Peteranderl.


Januar 2021

whatsApp auf dem Diensthandy: Was die neuen WhatsApp-AGBs für die geschäftliche Nutzung bedeuten

Millionen Nutzer kehren WhatsApp den Rücken, weil sie die neuen Nutzungsbedingungen nicht akzeptieren wollen. Dabei ist unsicher, ob sich durch die neuen AGBs überhaupt etwas für sie ändern würde. Was es mit den geplanten Änderungen auf sich hat und ob sich diese auch auf die geschäftliche Nutzung auswirken, erläutert Datenschutzexperte Hauke Hansen im Interview.


Umsatzsteuer-Erhöhung ab 1.1.2021

Info-Blatt des ZDH

Download
03-01_ZDH_Merkblatt_USt-Satz-Erhoehung_2
Adobe Acrobat Dokument 201.9 KB


09. November 2020

Ergänzendes BMF-Schreiben zur Umsatzsteuer-Senkung

Die temporäre Umsatzsteuer-Senkung im 2. Halbjahr 2020 hat zu diversen Fragestellungen bei den Unternehmen geführt, die teilweise bereits mit BMF-Schreiben vom 30. Juni 2020 durch die Finanzverwaltung beantwortet wurden.